www.feuerwehr-doerth.de 

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Dörth

 

Gründungstag: 15.Juni1926

Zuvor beschloss der Gemeinderat Dörth am 12.August1922, die Pflichtfeuerwehr zu organisieren.

 

Im Beschluss ist vermerkt:

„Der Erlass eines Ortsstatuts betreff die Einrichtung der Pflichtfeuerwehr wird beschlossen. Zum Brandmeister wird der jeweilige Gemeindevorsteher bestimmt, zum Spritzenmeister Peter Leininger, Haus Nr. 9.“

 

Im Beschlußbuch des Gemeinderates von der Sitzung am 4. März1926 ist eingetragen:

„Die Gemeindevertretung beschließt, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen, unter dem Vorbehalt, dass die Auslagen für die Gemeinde nicht zu hoch werden.“

 

Erster Brandmeister war Peter Leininger

stellv. Brandmeister war Nikolaus Mallmann

 

Die erste Feuertaufe fand am 24.Januar1927 Brand des Gehöft von Peter Kasper in Karbach statt. Dank dem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Dörth, konnte größerer Schaden vermieden werden.

 

Die ersten Brandeinsätze fanden in den umliegenden Ortschaften wie Karbach – Halsenbach und Hungenroth statt.

 

Im November 1928 fand die Gründung der Feuerwehrkapelle Dörth statt. Dirigent war Johann Petry.

 

Wiederholt mussten Brände entlang der Hunsrückbahn gelöscht werden (Dampflok). Zur damaligen Zeit wurden Feuerwehrfeste zwischen Rhein und Mosel bis hin nach Koblenz besucht. Schon damals verstand man es Feste zu organisieren, so organisierte die Feuerwehr auch die alljährliche Martinsfeier. Bei nicht Erscheinen zu Übungen und Versammlungen

 musste eine Strafe von 1,- RM gezahlt werden. Am 25.Mai1930 ( Sonntag )  fand erstmals das Kreisfeuerwehrfest ( Kreis St. Goar ) in Dörth statt.

 

Die größte Brandkatastrophe war am Heiligabend 1944 in Karbach. Kampfflugeinsatz amerikanischer Kampfflugzeuge. ( 10 Häuser abgebrannt )

 

1.Juli1949: Anlieferung einer neuen Motorspritze ( TS 8 ).

 

Am 15.Juli1951 feierte man das 25 jährige Jubiläum mit den umliegenden Feuerwehren und der  Dorfgemeinschaft. Ein Jahr später, am 13.Juli1952 richtete die Feuerwehr Dörth das Kreisfeuerwehrfest erneut aus. Bei diesem Jubiläum kamen zum ersten Mal die Dörther Feuerwehrfrauen zum Einsatz (siehe Bild unten). 

 

 

 

  

 Am 17.Juli1953 wurde Hans Ottokar Neubauer neuer Brandmeister der Dörther Wehr.

 

 

Herbe Enttäuschung im Jahre 1953!

Die Bürgermeisterei Halsenbach beschafft ein motorisiertes Löschfahrzeug,  Baugröße LF 8, OPEL – BLITZ, ausgestattet mit einer Tragkraftspritze TS 8. Dieses Fahrzeug wird Emmelshausen zu gesprochen, obwohl Dörth die bedeutendste und

leistungsfähigste Feuerwehr der Region hatte.

 

Am 16.Oktober 1957 wird Erwin Mallmann zum Amtsbrandmeister des Amt Halsenbach berufen.

 

 

8.und 9.Juli 1967:

Kreisfeuerwehrfest und 40 jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Dörth.

Wegen Terminschwierigkeiten konnte das 40 jährige Bestehen 1966 nicht gefeiert werden.

 

Zeitungsausschnitte 40 Jahre Feuerwehr Dörth. 

 

24.bis28.Februar1970:

Einsatz der Dörther Wehr bei der Hochwasserkatastrophe in Boppard.

 

50 jähriges Stiftungsfest am 8.und 9.Mai1976:

Nach den Festlichkeiten am Sonntag, brach gegen Abend an einem Nebengebäude des Anwesen Schindowski in Dörth ein Feuer aus, welches von den Wehren Gondershausen, Emmelshausen und Dörth bekämpft und gelöscht wurde. ( die anderen Gastwehren waren schon auf dem nachhause Weg )

Während der Brandwache musste die Dörther Wehr noch 3 mal eingreifen.

 

Am 23.Januar wird Heini Kneip 1. Vorsitzender der Feuerwehr Dörth.

 

Auf der Bürgerversammlung am 13.April 1984 zeigen Feuerwehr und Musikverein Interessen am stillgelegten Gefrierhaus.

Nach eingehender Beratung entschied der Gemeinderat, dass Gefrierhaus der Freiwilligen Feuerwehr zu überlassen. Der Musikverein erhält einen Raum im Gemeindehaus. Das Gefrierhaus wurde in Eigenleistung zum neuen Feuerwehrhaus umgebaut. ( Das alte Spritzenhaus am Brandweiher war vor einigen Jahren schon abgerissen worden. )

Richtfest war am 11.Januar 1986.

 

 Unter der Schirmherrschaft von Ortsbürgermeister Hans–Günter Schink wurde am 4.Mai 1986 im Zusammenhang mit der Maikirmes das 60 jährige Bestehen der Dörther Feuerwehr gefeiert. Nach dem feierlichen Gottesdienst fand die Einsegnung und Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehaus statt.

Nun hatten die Dörther Florians Jünger eine neue und schöne Bleibe bekommen.   

 

 

 

 

Ab 01. Januar 1991 formierte sich eine neue Löschgruppe  in der Freiwilligen Feuerwehr Dörth. Diese bestand aus 12Männer im Alter zwischen 32 und 54 Jahren. Wehrführer war Wolfgang Link, der seine Erfahrung von der Berufsfeuerwehr mitbrachte.

 

Auf drängen des damaligen Wehrführers und der Initiative der damaligen Wehrleute wurde das alte TSF (VW Bus Bully) der FF Emmelshausen in Eigenleistung überholt und im Oktober 1991 in Dienst der FF Dörth gestellt.

 

Seit Oktober 1993 stellt die FF Dörth Kameraden für den Gefahrstoffzug des Rhein – Hunsrück – Kreis ab, der aus den Verbandsgemeinden Simmern, Kirchberg, Rheinböllen und Emmelshausen besteht.  Im Jahre 1993 wurde dann unter finanzieller Beteiligung der Verbandsgemeinde, des Kreises und des Fördervereines eine neue Pumpe (TS 8/8 Fire von Magirus) beschafft.

 

Am 03.Januar1994 konnte ein von der Verbandsgemeinde ausgesondertes Fahrzeug ( Transit ) übernommen werden, dessen Motor defekt war und welches in einer Nacht und Nebelaktion von einigen Kameraden durch einen anderen Motor wieder flott gemacht wurde. Unser VW Bus ging dann nach Gondershausen, die zu der Zeit ohne TSF waren.

 

1994 erhöhte sich die Löschgruppenstärke von 13 auf 21 Kameraden.

Auch wurden in diesem Jahr mehrere Lehrgänge auf Kreisebene besucht.

 

Mit der Freiwilligen Feuerwehr Emmelshausen wurden verschiedene Einsätze gefahren.

Hierfür übte man das Jahr über mit den Fahrzeugen der FF Emmelshausen.

 

Seit dem 01.01.1994 hat die FF Dörth eine Jugendgruppe in der Jugendfeuerwehr Emmelshausen. Betreuer waren Karl-Heinz Wagner und Peter Bläs. Um die Jugendlichen besser nach Emmelshausen zu bringen wurde von der Bundeswehr ein VW Bus angeschafft und zu einem Manschaftstransportfahrzeug ( MTW ) in Eigenleistung umgebaut. Erster Jugendwart wurde nach teilgenommenen Lehrgängen Karl-Heinz Wagner. Am 12.12.1994 überraschte Wehrführer Wolfgang Link die Mannschaft mit 4 Atemschutzgeräten. Diese Aktion ging natürlich nicht ohne die Verbindung unseres Kameraden Link zur Berufsfeuerwehr Koblenz.

 

Am 21.05.1995 bestanden die Dörther Wehrmänner in 2 Gruppen in Biebernheim das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze.

 

1995 hatte die Dörther Wehr die ersten großen Einsätze zu fahren. 7 waren es an der Zahl.

Ende 1995 beschloss die Feuerwehr Dörth eine eigene Jugendfeuerwehr zu gründen.

 

Das Jahr 1996 stand ganz im Zeichen des 70 jährigen Bestehen, welches am 29.06 – 30.06.1996 in Verbindung mit der Gründungsfeier der Jugendfeuerwehr Dörth gefeiert wurde.

Thomas Bleuel löst Wolfgang Link als Wehrführer ab, Peter Bläs Wird stellv. Wehrführer.

Einsätze 1996 waren:

Großbrand bei der Firma WEFO in Halsenbach–Waldbrand in Schnellbach- sowie die Einsätze einiger Kameraden mit dem Löschzug Emmelshausen. Am 13.12.1995 stellten einige Kameraden auf der Nikolausfeier den Film „Feuerwache Null-Acht-Fünfzehn“ vor,

den sie heimlich nachts gedreht hatten.

 

Martin Prem wird als erster Kamerad aus der Jugendfeuerwehr in die Wehr übernommen. 1997 wurden zu den vorhandenen Funkmeldeempfänger des Gefahrstoffzug  noch 6 weitere Meldeempfänger für die Löschgruppe gekauft.

Peter Bläs legt sein Amt als stellv. Wehrführer nieder, als Nachfolger wird Reiner Mallmann gewählt. 1997 zählte man 4 Einsätze, zudem mehrere Einsätze einiger Kameraden mit Emmelshausen.

Lehrgänge auf Kreisebene und auf der Landesfeuerwehrschule wurden mit Erfolg belegt.

 

Zur Weihnachtsfeier am 12.12.1997 bekam die FF Dörth von der Gemeinde ein gebrauchtes Löschfahrzeug ( LF 8, MB LF409) ) der Marke Mercedes. Wehrleiter Herbert Lück und Bürgermeister Peter Unkel kamen zur Weihnachtsfeier um zu dieser Anschaffung zu gratulieren.

  

1998 fuhr man 5 Einsätze, 1999 waren es nur 2 Einsätze und 2000 waren es 7 Einsätze und man feierte das  letzte mal das Familienfest am alten Gerätehaus gefeiert.

  

Ein großer Meilenstein der Freiwilligen Feuerwehr Dörth, war der Bau des neuen Gemeindehaus, die Feuerwehr Dörth bekam dadurch auch ein neues Zuhause. Im September 2000 zog man in die neuen Räume ein, dort konnte man endlich beide Fahrzeuge unterbringen. Ebenfalls gibt es dort einen großen Schulungsraum und viel Platz um Sachen unterzubringen. 2001 fuhr man zu 5 Einsätzen

 

Stand der Aktiven am 01.01.2002 waren 16 Kameraden.

Das Jahr war erst einige Tage alt, ging es auch schon mit den Einsätzen los. Zu erwähnen sei noch die Großübung des Gefahrstoffzug im Hafen von St. Goar. Am 07.01.2002 feierte unser Gründungsmitglied Willi Braun den 90. Geburtstag. 8 Einsätze hatte man 2002.

 

Im Jahr 2003 nahmen wieder einige Kameraden an Lehrgängen auf Kreis und Landesebene teil. Neben den Übungen der Löschgruppe, wurde an Übungen der Verbandsgemeinde Feuerwehren, der Gefahrstoffgruppe so wie des Gefahrstoffzug teilgenommen. 2003 machte man mit 32 Personen einen Ausflug mit Familie nach Merzalben. 2003 fuhr man zu 7 Einsätzen

 

2004 wurde von der Löschgruppe Dörth ein Hochdrucklöschgerät HDL 250 beschafft.

4 Einsätze hatte die Löschgruppe Dörth im Jahr 2004.

Vom Land erhielt man kostenlos ein 4m Funkgerät.

 

Bis zum Jahr 2005 kamen 10 Kameraden aus der Jugendfeuerwehr Dörth in die Aktive Wehr. Mit den Kameraden der Löschgruppe Niep ( Nord-Rhein-Westfalen ) ging es in den Westerwald an den Dreifelder Weiher zum Zelten. Ebenfalls feierte man 2005 das 10jährige Bestehen der

Jugendfeuerwehr Dörth mit großem Festakt.

 

Ersatzbeschaffung für MTW – VW-Bus – ein Krankenwagen ( Mercedes ) wurde umgebaut.

  

  

Wehrführerwechsel 2006: Nach fast 10 jähriger Tätigkeit, legt Thomas Bleuel das Amt des Wehrführers  nieder. Nachfolger wird der bisherige stellv. Wehrführer Michael Schröder. Reiner Mallmann wird stellv. Wehrführer. Mit einem Fest feierte man 80 Jahre Feuerwehr Dörth in und

um das Feuerwehrgerätehaus.

5 Einsätze hatten die Dörther Wehrleute 2006.

  

 

Im Jahr 2007 hatten wir in Christian Schäfer einen Wiedereinsteiger in unsere Wehr aufgenommen. Die FF Dörth war Ausrichter für „Geschicklichkeitsfahren für Einsatzfahrer der Feuerwehren“ des Kreisfeuerwehrverbandes ( Klasse B und C ).

Folgende Einsätze standen zu Buche:

  • 18.01.2007 Orkanschaden durch „Kyrill“ in Hungenroth (Abgedecktes Dach) und mehrere Einsatzstellen mit umgestürzten Bäumen auf der Straße.

  • 30.03.2007 Hilfeleistung bei VU mit auslaufendem Treibstoff – L 206

  • 03.05.2007 Scheunenbrand bei Thörlingen.

  • 08.12.2007 Einsatz Gefahrstoffgruppe

2007 wurden auf Kreisebene mehrere Lehrgänge erfolgreich besucht.

Stand der Aktiven, 17 Kameraden.     

  

Neuzugänge und Abgänge hatte die Wehr 2008 keine zu vermelden. Eine besondere Anschaffung war der Kauf eines gebrauchten „Ford Transit“ durch den Förderverein der als Manschaftstransportfahrzeug ( MTF ) eingesetzt wird. Von der Fa. Halfen in Hungenroth beschafften wir uns Strickpullover und Strickmützen für die Aktiven und Jugendfeuerwehr. Ein kleines Ausrufezeichen war der viertägige  Familienausflug über Ostern nach Saarburg.

6 Einsätze waren 2008 zu verzeichnen:

  • 14.02.2008 Rauchentwicklung im Industriegebiet Dörth.

  • 27.03.2008 Auslaufender Treibstoff nach VU auf der A61

  • 03.04.2008 Ölspur Industriegebiet Dörth

  • 19.07.2008 Tierrettung im Dörther Wald

  • 22.09.2008 Ölspur am Kreisel Industriegebiet Dörth

  • 06.10.2008 Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall.

Zu Grabe wurden getragen:

Peter Stein

Helmut Waldforst

Erich Morschhäuser

 

2009 wird Tobias Mallmann von  der Jugendfeuerwehr in die „Aktive Wehr“ übernommen. Lucas Zowislok scheidet wegen Umzug nach Berlin aus dem „Aktiven Dienst“ aus.

Die Einsatzwehr hat weiterhin eine Stärke von 17 Kameraden.

Jonas Bleuel, Tobias Mallmann, Christian Preuß, Luisa Schnorr, Adrian Strunk, Benjamin Weber und Michael Blum nehmen an Lehrgängen auf Verbandsgemeinde bzw. Kreisebene erfolgreich teil.

Mit einer hervorragender Leistung unterstützten die Aktiven mit ihren Frauen den Musikverein anlässlich des 50 jährigen Bestehen. 

In 2009 wurden noch 7 Meldeempfänger mit Ladegeräten angeschafft.

Zu den Allgemeinen Arbeiten gehörte auch die Unterstützung der Gemeinde beim Umbau des Kindergarten „Pusteblume“ in Dörth.

7 Einsätze standen zu Buche:

  • 07.01.2009 Kaminbrand in Dörth

  • 10.01.2009 Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall auf der BAB 61 –

  • 04.03.2009 Dachstuhlbrand in Schwall 

  • 03.04.2009 Strohballenbrand bei Dörth ( Reiterhof – Berghof )

  • 19.04.2009 Dachstuhlbrand in Ney 

  • 24.04.2009 Kabelbrand im Industriegebiet Dörth

  • 07.05.2009 Auslaufender Kraftstoff aus LKW – BAB 61 – Parkplatz Marienau

  • 29.07.2009 Einsatz mit der Gefahrstoffgruppe VG Emmelshausen, Chlorgasaustritt im Schwimmbad Werlau (Einsatz mehrerer Einheiten des Gefahrstoffzuges des Rhein – Hunsrück – Kreis).           

Leider verstarben 2 unserer Kameraden im Jahr 2009:

Hans Ottokar Neubauer ( ehemaliger Wehrführer in Dörth )

Hermann – Josef Köllen ( Alterskamerad )   

 

 

 

2010 werden Jonas Bleuel, Christian Preuß, Luisa Schnorr, Jan Seis, Adrian Strunk, Benjamin Weber zu Jahresbeginn aus der eigenen Jugendfeuerwehr in die „Einsatzwehr“ übernommen. Somit hatten wir 22 „Aktive“ ( erstmals mit einer Feuerwehrfrau ).

Luisa Schnorr schied im laufe des Jahres wegen Umzug nach Koblenz aus der FF Dörth aus. Die Löschgruppe Dörth machte 11 Übungen – 2 Übungen mit der FF Emmelshausen – Die Abschlussübung der VG Wehren, sowie eine interne Dienstbesprechung.

Bei Lehrgängen war man auch nicht untätig gewesen.13 Kameraden nahmen erfolgreich an  4 Lehrgängen auf Kreisebene teil.

Im Jahre 2010 hatten wir 8 Einsätze:

Mehrere Sturmschäden in der VG Emmelshausen, Vermisstensuche in Emmelshausen, qualmender PKW auf Pendlerparkplatz, Brand in Halsenbach, Wasserschaden in Hungenroth, LKW – Brand im Industriegebiet Dörth, Gebäudebrand in Ehrerheide und Scheunenbrand in Ney.

Zu nennen wäre die Einführung der Ausrückegemeinschaft Emmelshausen und Dörth.

Verstorben ist unser Kamerad Rudi Leininger.

Anschaffungen wurden 2010 folgende getätigt:

Ein gebrauchtes LF 8 vom Landesfeuerwehrverband aus Südtirol in Italien, was uns Einsatztaktisch ein Stück weiter gebracht hat (technische Unfallhilfe). Das LF 8 wurde in Eigenleistung von einigen Kameraden umgebaut.

 

Im Januar 2011 standen in der FF Dörth 23 Aktive zu Buche. Rico Seis wurde aus der eigenen Jugendfeuerwehr in die Einsatzwehr übernommen. Joachim Mallmann trat aus privaten Gründen aus der Aktiven Wehr aus. Dieser Austritt wurde durch den Neuzugang von Rene Götzinger – Mittelstädt wieder ausgeglichen.

Zu den 11 Übungen der Löschgruppe kamen 3 Übungen mit dem Löschzug der FF Emmelshausen, die Abschlussübung der VG Feuerwehren in Bickenbach, sowie 6 Übungen der Gefahrstoffgruppe und 6 Übungen mit dem Gefahrstoffzug – Rhein – Hunsrück – Kreis.

Ebenso die interne Dienstbesprechung.

Fortbildung wurde 2011 groß geschrieben. So besuchten  32 Kameraden insgesamt 10 Lehrgänge,

oder Seminare. Zum Beispiel: Grundlehrgang, Sprechfunker, Atemschutzgeräteträger, Maschinist, Truppführer, Patientengerechtes Retten, Erste Hilfe Lehrgang durch das DRK.

Durch die Ausrücke-Gemeinschaft mit der FF Emmelshausen stieg auch die Einsatzzahl.

21 Einsätze standen 2011 im Dienstbuch.

Diese waren unter anderen: Flächenbrände, Fahrzeugbrände, Unwetterschäden, Verkehrsunfälle und Brandmeldealarmierungen, nur um einige zu nennen.

Teilgenommen haben einige Kameraden an der Demonstration für den Erhalt der Polizeiautobahn-Station  Emmelshausen in der Gemarkung Dörth.

Die Jugendfeuerwehr feierte Ihr 15 jähriges Bestehen. Mehrere Kameraden wurden befördert oder wurden geehrt.

22 Uniformen wurden für die Einsatzwehr angeschafft, als Ersatz für die in die Jahre gekommenen „Alten Uniformen“. Befreundete Feuerwehren wurden besucht. Im Dörther Kindergartens „Puste Blume“ wurde ein Brandschutztag durchgeführt.

Am Sonntag, den 28.08.2011, verstarb unser aktiver Feuerwehr Kamerad Dominik Mager im Alter von nur 27 Jahren. Wir werden ihn in ewiger Erinnerung behalten.

Ebenso trugen wir Helmut Schmitt zu Grabe.

Mit 22 Kameraden beendeten wir das Jahr 2011.

 

2012:  Keine Änderung der Mannschaftsstärke gegenüber Januar 2011.Im Laufe des Jahres treten Jan Seis wegen Wohnortwechsel und Achim Seis aus privaten Gründen aus der Feuerwehr aus. An Übungen hatten wir vergleichbar die gleiche Anzahl an Übungen und Unterweisungen wie alljährlich. Die Abschlussübung fand in Gondershausen statt.

In Sachen Lehrgänge waren wir „Aktiv“ sehr erfolgreich tätig. So nahmen 20 Kameraden an 4 Lehrgängen auf VG – Kreis und Landesebene teil. Schwerpunkte waren: Digitalfunk Modul A-B-C, Absturzsicherung, Einsatzstellenbelüftung, Technische Hilfeleistung LKW, Rettung.

Im Jahr 2012 hatten wir 25 Einsätze in folgenden Bereichen: Amtshilfe, Unterstützung der Polizei, Auslaufende Betriebsstoffe, Unwetterschäden, Gebäudebrände.

Höhepunkte waren, das Kameradschaftswochenende bei den Kameraden in Niep mit Fahrradfahren, Schlauchboot fahren und Besuch der Zeche Zollverein in Essen.

Besuch der Fernsehsendung „ZDF Fernsehgarten“ in Mainz mit Partner.

Angeschafft wurden Feuerwehr – Shirt mit Wappen und Feuerwehr – Cap mit Wappen.

 

Das Jahr 2013 starteten wir mit einem Neueinsteiger Namens Daniel Bentz. Im Laufe des Jahres kam Jan Seis als Rückkehrer wieder hinzu, so das wir mit 23 Kameraden 2 mehr hatten gegenüber 2012. Da die Löschgruppe Dörth jeden Monat eine Übung durch führt, lag die Anzahl der Übungen bei 10 durch geführten Übungen plus eine interne Dienstbesprechung. Durch die Ausrückegemeinschaft mit dem Löschzug Emmelshausen fanden sechs gemeinsame Übungen, sowie vier Drehleiterübungen statt. Die Jahresübung wurde an der Baunhöller – Mühle durchgeführt.

Mit dem Gefahrstoffzug b.z.w. -Gruppe wurden 6 Übungen absolviert. Hinzu kam die Exkursionsfahrt des Gefahrstoffzuges zur Fa. Böhringer  nach Ingelheim.

Lehrgänge und Unterweisungen waren folgende: Atemschutzunterweisung der Geräteträger – 2 Kameraden waren im Brandcontainer vom Kreisfeuerwehrverband – Janik Kneib und Rico Seis nahmen erfolgreich am Grundlehrgang Teil 2 teil – Christian Preuß wurde zum Atemschutzgeräteträger ausgebildet – Jonas Bleuel absolvierte den Jugendfeuerwehrlehrgang an der LFKS in Koblenz – am Seminar „THL-PKW“ der Fa. Schmitt nahm Simon Mallmann teil. Fünf Kameraden erwarben in einem theoretischen und in einem praktischen Teil den Feuerwehr – Führerschein.   

Durch die Alarmierungsgemeinschaft mit der Feuerwehr Emmelshausen hatten wir 2013 31 Einsätze, die in unterschiedlichster Art und Weise waren:

Kaminbrände – Auslaufende Betriebsstoffe – Tierrettung – Flächen und Gebäudebrände – Sturmschäden – Umwelt und Gefahrguteinsätze, so wie Verkehrsunfälle.    

Unter geselliges wäre die Wanderung der Aktiven vom Ehrenburgertal  bis zur Baunhöller Mühle zu nennen. Im Mai wurde im Gerätehaus eingebrochen, wobei nur Sachschaden entstand. Seit September gibt es eine 24 – stündige  Ausrückegemeinschaft mit der FF Emmelshausen, was die hohe Einsatzzahl erklärt. Im Oktober wurde die Wendeltreppe als Aufgang zum Speicher in Eigenleistung fertig gestellt.

 

Mit 23 Kameraden begann die „Aktive Wehr“ das Jahr 2014. Aus privaten Gründen schieden im Laufe des Jahres Jan Seis, Rene Götzinger–Mittelstädt und Adrian Strunk aus der Wehr aus. Die Löschgruppe Dörth führte 8 Übungen und eine interne Dienstbesprechung durch. Mit der FF Emmelshausen fanden 5 gemeinsame Übungen sowie 3 Drehleiter–Übungen statt. Gefahrstoffgruppe und Gefahrstoffzug führten 4 Übungen durch. Ebenso fand die jährlicheUnterweisung der Atemschutzgeräteträger statt.

Lehrgänge auf Verbandsgemeinde-, Kreis- und Landesebene fanden nachstehende statt: Grundlehrgang 1: Daniel Bentz, Sprechfunker: Daniel Bentz, Janik Kneib und Rico Seis, Maschinisten–Lehrgang: Jochen Schink, Truppführer: Benjamin  Weber, Technische Unfallhilfe Teil 1: Christian Schäfer. Man sieht, es wird was getan.

2014 wurden 26 Einsätze in unterschiedlichster Art und Weise  verzeichnet. In der Art waren es: Unwettereinsätze – Auslaufende Betriebsstoffe – Schwelbrand – Verkehrsunfälle – Flächen- und Gebäudebrände. Um einige zu nennen: Schwelbrand im Kindergarten in Dörth – Unwettereinsätze in Halsenbach (Kirche) und Ehr (Wohnhäuser) – Verkehrsunfall auf der A61.

Unter der Rubrik Allgemeines sei folgendes zu nennen: Drei Tage Ausflug der Aktiven mit Familien in die Jugendherberge nach Bollendorf an der Sauer. Das Feuerwehrfest, wo die Jugendfeuerwehr Dörth einen Wechsel zu verzeichnen hatte. Karl-Heinz Wagner wurde nach 20 jähriger Tätigkeit als Jugendwart verabschiedet. Neuer Jugendwart bzw. Stellvertreter wurden Jonas Bleuel und Tobias Mallmann. Wie jedes Jahr wurden Reparaturarbeiten im Gerätehaus und den Fahrzeugen durchgeführt. Weniger erfreulich waren die Sterbefälle der Alterskameraden Gerhard Leininger, Helmut Rissel, sowie Heinrich Kneip, ehem. 1 Vorsitzender und Brandmeister der FF Dörth.

Mit der Initiative der Mitgliederwerbung beim Fw–Fest, konnten Patric Niedenhoff (Wiedereinsteiger) und Oliver Knoll (Neueinsteiger) in die Wehr aufgenommen werden. Mit 22 aktiven Kameraden endete das Jahr 2014.

 

Ein aktives Jahr erlebte die FF Dörth 2015. Sowie das Jahr 2014 mit 22 Aktiven beendet wurde, so wurde es auch gestartet. 24 Übungen, verteilt auf die Einheiten FF Dörth, FF Emmelshausen, Gefahrstoffgruppe, Gefahrstoffzug und Drehleiter-Übung wurden durchgeführt. Dazu Dienstbesprechungen und Unterweisungen.

Eine Vielzahl von Lehrgängen wurden erfolgreich besucht: Teilnahme am 1. Webinar (Online–Schulung) von 15 Kameraden, Führerschein-Schulung für das Fahren von Feuerwehrfahrzeugen: Kevin Castor, Hilfe bei der Pressearbeit: Karl-Heinz Wagner, Maschinisten– Lehrgang: Michael Blum und Tobias Mallmann, Drehleiterschulung: Daniel Bentz und Christian Schäfer, Motorsägen–Lehrgang:, Jochen Schink, Brandcontainer – 4 Kameraden. Fahrsicherheitstraining: Jonas Bleuel und Simon Mallmann, Training–Sondersignalfahrt: Patric Niedenhoff, sowie Ein- und Unterweisungen.

Das oben angesprochene „Aktive Jahr“ zeigt sich nicht nur an der Teilnahme von Lehrgängen, sondern auch bei der Anzahl der Einsätze in 2015. Sage und schreibe, 60 (sechzig)Einsätze in unterschiedlichster Art und  Weise wurden gefahren. Es wäre zu viel sie alle auf zu zählen. Die Einsätze erstrecken sich auf: Umwelteinsätze –Auslaufende Betriebsstoffe – PKW- und LKW-Brände – Flächen und Gebäudebrände um nur einige zu nennen.

Durch die Aktion „Mitgliederwerbung“ wurde Beate Heinz aus Karbach in die Einsatzwehr der FF Dörth aufgenommen. So wurde das Jahr 2015 mit einer Kameradin und 22 Kameraden  beendet.

 

nach oben

www.feuerwehr-doerth.de